Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Montag, 27. Februar 2012

Just a small key

Just a small key…
It was just a normal Tuesday in New York. The sun was shining. The birds were singing and it seemed to be a beautiful day. My girlfriend and me sat at the breakfast table and were talking about some things and when I look back at this morning, they seem to be banal and I wish that we would have talked about something more important. “Oh it’s 7:40! I’ve got to go. Bye, Darling.” “Bye.” I kissed her on her small but beautifully curved lips. “I love you,” she said, when she left the flat. With a little noise, she closed the door. I tidied up the kitchen and sang with the radio. Then I took my suit jacket and went to the subway station. The train arrived with a squeaking noise of the breaks. After three stops, I got out of the train and went across the street, where my architecture office was. Like every day, I first checked the letterbox and then I sat at my desk. I worked three and a half hours and nothing happened. My mobile rang. It was Chris, a friend. He sounded very shocked and he talked very fast. I just understood a few words and was scared. Then he was interrupted. The network had broken down. I got panicky fear.  The words which I understood were: plane, Twin Towers and terrorists. Bonnie works in the South Tower! I turned on the radio. “The North Tower was hit by a plane. Thousands of lives are in danger.” I heard that the reporter was scared. I couldn’t move. Then I tried to phone Bonnie. My fingers shook when I pushed the buttons. My mobile didn’t work. I tried it again and again but without success. Suddenly the radio reporter began to gasp. “Ladies and Gentlemen, another plane flew into the World Trade Centre.  This time, the South Tower was hit. Now it’s for sure that it’s the sick idea of terrorists.” The mobile fell out of my hand. I didn’t know how to feel or what to do. I stayed on my chair and listened to the nervous voice of the reporter. Today, I don’t know what I did in those hours of horror. I just remember the terrified radio reporter.
“Oh my God! The North Tower is about to collapse! People are jumping out of the windows.”
 “The South Tower is about to collapse, too. A huge cloud of dust is darkening the streets. People are running. They are screaming and crying. “
In that moment, my world was destroyed. For the first time that day I looked at the calendar. It was the 11th of September, 2001. In the following week, I went to the place of the World Trade Centre hoping to find Bonnie alive. But no one found her, not alive, not dead. Three weeks later, I was sure that Bonnie was dead. I tried to live normally, but in every silent moment I missed her and I knew that with her, a part of me was gone.
 Now, four years later, it’s better. I moved to another part of New York, close to my office. The phone rings. “Hello?” “Hello, may I talk to Jeremy Walker?” “It’s me.” “Ok. Your girlfriend, Bonnie Smith, was in the South Tower on 9/11, right?” “Yes…” A cold feeling spread throughout me. Why does this person want to talk to me about Bonnie? “My name is Jared Parker and I’m the leader of the search in the debris of the Twin Towers. It was taken to Long Island and a lot of helpers are looking for missing people or personal stuff of them.” “Yes, but what does this have to do with me? Did your people find her?” “No, I’m sorry, but we found something, a little black bag with her name on it. It’s nearly completely destroyed but in it, there was a small key. Did Bonnie write in a diary or something like it?” “Yes, she wrote very often. Is it possible for me to get the key?” “Yes, you can pick it up at our office tomorrow.” “OK, I’ll come. See you and thank you very much!!”
I’m happy. With this key, it’s possible for me to re-connect with Bonnie. It’ll be as if she tells me something about herself. Next morning, I drive to Long Island. I hold the key in my hands. Back home, I open a little chest with memories and open the diary. I begin to read.
                          Dear diary,
Today, I met Cedric. We drank coffee and talked and laughed much. I really like him. He is so nice. His body is perfect, ‘cause he plays football. When I wanted to go, he kissed me very softly, but it was intensive. It’s dangerous for me, ‘cause I’ve got to take care that Jer won’t find out about us. I love him very much, but I need this adventure called Cedric. Am I a bad human?

No! I don’t believe it! My love, my luck, everything was a lie? She had an affair? I know, that it won’t make the situation any better, but I need to read on
                            Dear diary,
Last weekend, Jer was at a conference, so I slept at Cedric’s house. ;) You know what I mean? It was beautiful! First he

Stop, I can’t read on…It’s horrible…I turn to another page and read on.      
              Dear diary,
Every day, I am happier with my two boyfriends! Both are perfect and I love them! I could never leave Jer, cause he is my best friend and I need him to survive, but Cedric is a perfect lover. I’m HAPPY!!!!

In July, she didn’t write anything. We were on a trip through Canada. It was great. But why I didn’t notice that she had Cedric?! My whole life was a lie! I was sad and depressed, because of a woman for who I wasn’t enough! In rage, I read on

                             Dear diary,
I can’t believe it! Cedric isn’t the gentleman I thought him to be…  Yesterday he forced me to…. I don’t want to describe it. I’m so sorry that I did this to my sweet and perfect Jer. I love him and I think, I should leave Cedric as soon as possible. The situation is strange…

I want to read on! I want to know what happened. Did she leave this f***ing Cedric?! He forced her to…I would never do this. NEVER!!
                                            Dear diary,
I did it. I left Cedric and I think it’s better. I’m happy with Jer and I love him , more than I’ve ever loved anyone else.  He is so sweet and he would do everything to make me happy!! <3 Jer, I love you!!!! I want to marry him. Tomorrow, I’ll ask him, when I come home from work.
Loving kisses to my sweet, sweet Jer,
                                                           Bonnie <3

Tears drop onto the paper. 09/10/2001… Her last evening and she wrote that she wanted to marry me. All of my anger was away. ‘Loving kisses to my sweet, sweet   Jer.’ I read this sentence again and again. And I miss her… My sweet, sweet Bonnie….

So ich hoffe ihr habt alles verstanden, und vor Allem hoffe ich, es hat euch gefallen. Es ist meiner Meinung nach eine ganz andere Sichtweise, und ich hoffe es berührt euch sogar ein bisschen. Etwas melodramatisch, aber meine Englischlehrerin war begeistert. Jetzt bin ich auf euer Urteil gespannt. Bei Verständnisfragen bitte melden;)

Sonntag, 26. Februar 2012

Sonnenkind :)

Als ich heute morgen aufgestanden bin und meine Gardinen aufgemacht hab, bin ich vor Freude hochgehüpft. Die Sonne schien. Es war soger ziemlich warm. Im Vergleich zu den Wochen vorher sogar richtig sommerlich. Das hat mein kleines Herz höher schlagen lassen, denn ich bin ein echtes Sonnenkind. Den Winter finde ich ganz schlimm. Leider hatte ich überhaupt keine Zeit, um die Sonne zu genießen, denn ich schreibe morgen eine Lateinarbeit :(. Ich bereue es soo sehr, dass ich es dazugewählt habe. Mit is ea id und qui qua quo kann ich mich einfach nicht anfreunden.  Französisch und Englisch sind da schon eher mein Fall. Wo wir schon bei Englisch sind, habe ich noch eine Frage an euch. Ich habe ja ziemlich viel über 9/11 gepostet, und ihr habt auch immer fleißig und angeregt kommentiert, woraus ich schließe, dass euch das Thema interessiert. Berichtigt mich, wenn es nicht so ist. Nun ja, vor ein zwei Monaten sollten wir in Englisch Kurzgeschichten schreiben, und ich habe eben zu 9/11 geschrieben. Ich würde es euch gerne zeigen, aber nur wenn es euch interessiert. Soll ich die Geschichte posten? Und wenn ja, sollte ich sie vorher auf Deutsch übersetzen oder ist Englisch auch ok?
Genießt eure letzten Stunden Wochenende:)
LG Inky

Freitag, 24. Februar 2012

Music Day Saturday #16

Im Moment nehmen wir in fast allen Fächern den Nationalsozialismus durch. Das bringt mich zum Nachdenken, wie es sowas auch heute noch gibt. Da ist mir dieses Lied eingefallen, weil wir es schon in englisch durchgenommen haben. Es trifft meine Gedanken sehr, denn ich frage mich andauernd, wie man darauf kommt, dass anderer Menschen weniger wert sind als andere. Hört es euch an, und denkt darüber nach...

Dienstag, 21. Februar 2012

Es hat alles einen Sinn?!

Gerade habe ich einen wunderschönen Post bei Frieda  gelesen, der mich zum Nachdenken gebracht hat. Mir schwirren ein  paar Fragen durch den Kopf.
Was ist eigentlich der Sinn des Lebens?
Hmm... Dann muss man überlegen, was der Sinn überhaupt ist. Für mich ist es der Zweck zu Leben. Meiner Meinung nach, lebt man ja nicht einfach so. Vielleicht ist der Sinn ja auch eine Art Motivation, überhaupt zu leben. Mein Politiklehrer würde es Anreize nennen...
Meine Biologielehrerin würde sagen, der Sinn des Lebens ist, sich zu vermehren. Das ist eben der Grundtrieb jedes Organismus. Lachse sterben, nachdem sie gelaicht haben. Wir nicht. Es muss etwas anderes sein.
Manche kluge Leute sagen ja, dass alles einen Sinn hat. Das denke ich nicht. Es passieren so viele schreckliche Sachen. Die können keinen Sinn haben. Wenn doch, dann stimmt etwas mit dieser Welt nicht.
Es gibt aber auch Dinge, die von denen andere sagen, dass sie keinen Sinn haben, was aber ebenfalls nicht sein kann. Einfach Rumliegen, ohne Grund losuzuschreien oder im Regen zu tanzen werden von diesen Menschen als sinnlos bezeichnet. Ich finde es sinnvoll. Man muss doch glücklich sein. Das ist mein Sinn des Lebens. Glücklich werden. Das ist doch ein schöner Sinn oder? Aber das ist ja nicht alles. Ich möchte, dass man sich später an mich erinnert. Diese Vorstellung gefällt mir besonders: Jeder Mensch lebt, weil er die Erde verändern soll. Das muss nicht unbedingt etwas großes sein, wie die Relativitätstheorie. Man kann die Welt schon verändern, wenn man etwas ganz Kleines tut, wie einen Samen einzugraben. Dann wächst daraus ein Baum, und das nur, weil ihr den Samen eingebuddelt habt.
Mein Sinn: Glücklich werden und die Welt verändern. Klingt groß, ist aber nicht so viel.

Was würde ich tun, wenn heute mein letzter Tag auf diesem Planeten wäre?
Vermutlich würde ich einigen Menschen das sagen, was ich ihnen schon lange hätte sagen sollen. Sonst weiß ich es nicht. Ich würde auf mein Leben zurückblicken und überlegen, was ich hätte anders gemacht, und was ich noch hätte erreichen wollen.

Schlussfolgernd daraus frage ich mich:
Was möchte ich eigentlich im Leben erreichen?
Mein Abi machen
Alte Freunde behalten
Neue Freunde finden
In einer großen Stadt leben
Einmal so abstürzen, dass ich am nächsten Morgen nicht mehr weiß, was passiert ist.
Etwas extrem Dummes tun
Mir einen Unterlippenpiercing stechen lassen, damit rumspielen können, und es dann später bereuen :)
In einer Band singen
Gitarre spielen lernen
Viel von der Welt sehen
Nach Amerika reisen
Einen Festival-Sommer machen
Einen Menschen richtig lieben
Geliebt werden
Die große Liebe finden
Kinder kriegen
Erfolgreich sein
Auf dem Land leben
Im Grünen Irgendwo mit dem Menschen, den ich liebe alt werden. ;)
Und zum Schluss: Am Ende auf mein Leben zurückblicken und zufrieden sein, weil ich es geschafft habe etwas zu ändern.
Jaja...Ich weiß. Das ist sehr sehr viel für ein menschliches Leben. Vermutlich muss ich nochmal wiedergeboren werden, um das alles zu erreichen. :)

So genug philosohpiert. Was denkt ihr von meinen Ideen? Wie sind eure Philosophien?


Samstag, 18. Februar 2012

Music Day Saturday #15

Weil es einfach wunderschön ist.... Seine Stimme ist einfach nur beeindruckend... WOW :D

Freitag, 17. Februar 2012


 Mein erster Teil zur Sternenstaub-Challenge:
 Wort: naja überlegt mal :)
Klick...Klick...Klick...Immer wieder drücke ich auf den Knopf meines Kugelschreibers. Klick...Klick...  Ich starre abwesend auf das leere Blatt. Mein Kopf ist vollkommen leer, obwohl es mir wichtig ist alles zu schreiben was ich denke. Ich zermatere mir das Hirn, aber trotzdem fällt mir nichts ein, was erwähnenswert wirkte. Weitere zehn Minuten führe ich einen Anstarr-Kieg mit dem Papier...und verliere. Klick...klick... Da kommt mir ein Einfall. Ich denke nicht mehr, sondern schreibe einfach drauf los:
Hey Luc...
Wie gehts dir? Danke für deinen Brief. Hier ist alles in Ordnung....Eigentlich... Ich vermisse dich. Du fehlst mir so unglaublich. Und ich finde einfach keine Worte, um den Gefühlen, die ich dir gegenüber habe gerecht zu werden. Ich sitze hier in meinem Zimmer, starre ein leeres Blatt an und klicke mit meinem Kulli. Mit dem Grünen. Mit den Schafen drauf. Weißt du, der den ich mir gekauft habe, als wir zusammen im Kino waren.  Naja... jetzt sitze ich hier jedenfalls und klicke immer weiter, denn mir fällt nichts ein. Jetzt denke ich gerade daran, wie du mich umarmt hast, als du gegangen bist. Wie du mich geküsst hast. Und daran, wie ich geweint habe. Du hast die Träne weggewischt und mir versprochen, dass du wiederkommst. Ist es nicht komisch, dass Menschen sich immer nur an den Moment erinnern, in dem etwas fortgegangen ist? Immer wenn  ich an dich denke, denke ich daran, dass du weg bist, und nicht an all die wunderbaren Momente, die wir hatten. Jetzt spüre ich das Loch, das du hinterlassen hast. es zieht alles in sich rein. es ist ein schwarzes Loch und verschluckt alles. Ich wünsche mir, deine Stimme noch einmal zu hören, deine Nähe zu spüren. Kannst du mir nicht noch einmal auf der Gitarre spielen und dazu singen? Jetzt lächle ich. Du auch? Ich bin wirklich komisch, oder? Klick... Ich weiß nicht mehr, was ich noch schreiben soll. Der Brief ist sehr kurz. Egal. Jetzt konntest du in meinen Kopf schauen.  Ich wünschte, es gäbe Siebenmeilenstiefel, mit denen man 2000 km einfach so überwinden kann.

Ich falte das Blatt und stecke es in den Umschlag. Dann ziehe ich meine roten Stoffschuhe an und mache mich auf den Weg zum Briefkasten.

Challenge :)

Ich bin auf eine total tolle Challenge von Johannes gestoßen: Die Sternenstaub-Challenge.
Und das geht so: Johannes hat einige Wörter vorgegebn, von denen sich die teilnehmer welche aussuchen und etwas dazu schhreiben/fotograpieren/malen etc. können. Ich finde die Idee einfach super, und weil ich ja bekanntlich gerne schreibe, mache ich mit :)
Hier findet ihr die Seite zur Challenge:) Noch einmal ein dickes Dankeschön an Johannes für diese tolle Idee!



Und zack... Da hatten wir einen Bundespräsidenten weniger. Christian Wulff ist heute morgen zurückgetreten, weil die Beweise der Finanzaffäre einfach zu erdrückend wurden. Mit Wullf ist nun schon der zweite Bundespräsident in der Laufzeit unserer schwarz-gelben Regierung zurückgetreten. Was bedeutet das für die Regierung? Was denkt ihr zu dem Thema? findet ihr es richtig, was Wulff getan hat, oder einfach nur feige einfach zurückzutreten? Und wad denkt ihr, wird in Zunkunft passieren?  Oder interessiert ihr euch gar nicht für Politik?
LG Inky

Dienstag, 14. Februar 2012

Ich habe einen Baum gepflanzt :)

Mein Blog hat eine Robinie gepflanzt.
Ich bin auf eine tolle Aktion gestoßen, um der Umwelt zu helfen :) Beteiligt euch auch daran, und helft der Umwelt. Ich habe mir eine Robinie augesucht. Ich finde diesen Baum einfach schön :)
 Hier könnt ihr mitmachen.

LG Inky


Das Musical ist zu Ende. Ich habe es geschafft und es war einfach phänomenal. Jetzt bekommt ihr auch mal  wieder was von mir zu hören/lesen, denn ja, ich lebe noch^^ Bevor es mit dem normalen Blog-Alltag weiter geht, möchte ich euch zuerst noch ein bisschen was von diesem epischen Wochenende abgeben. Ein kleiner Einblick in mein Musical-Wochenende.
Noch geht es mir gut. Ich betrete die Geraderobe und ziehe mich um. Dann stehen auf einmal zwei Leute um mich herum, die meine Haare tuppieren und mich einpudern. Ich schließe die Augen, damit mein Liedstrich gerade wird. Dann setzt sich jemand neben mich, der panisch vor sich hin redet und mit den Füßen auf den Boden trommelt. Als ich die  Augen wieder öffne sitzt da Seymour, der aboslut nervös ist. Ab da geht es auhc mit mir abwärts, denn ich werde immer aufgeregter. Wir singen uns ein und dann sind es plötzlich nur noch 10 Minuten bis zum Auftritt. Das Licht geht aus und das erste Lied beginnt. Mein Herz schlägt immer höher. der Vorhang öffnet sich und es geht los. Ich höre mein Stichwort und betrete die Bühne. Alles geschieht wie in Trance. Mein Text läuft und ich treffe nahezu jeden Ton. Es ein wahnsinns Gefühl, wenn alles dunkel ist, wenn der Spot auf einen gerichtet ist, und man einfach singen kann. Dann geht der Spot aus und tösender Ablaus beginnt. So geht es dann weiter bis zum Finale. Wir singen alle zusammen und plötzlich gehen die Lichter im Publikum an und WOW! So viele Leute, die auf einmal dort stehen. es ist ein Gefühl, dass man nicht beschreiben kann. Nach der Zugabe gehen wir hinter die Bühne und liegen uns in den Armen, denn auf einmal fällt alle Anspannung von uns ab. Ich zittere vom Adrenalin. Wir ziehen uns um gehen los um unseren Erfolg zu feiern. Natürlich mit Make-Up und Frisuren :)
Es war einfach unbeschreiblich toll:)
Ich hoffe es  sehr aber das musste ich erstmal loswerden.
LG Inky

Samstag, 4. Februar 2012

Music Day Saturday #14

Damit kann ich auch gleich ankündigen: Bis übernächste Woche werdet ihr erstmal gar nichts von mir hören. Ich bin im Musical-Stress... Und das ist auch das Thema des Music-Days, damit ihr auch mal seht, was mich vom bloggen abhält :)

Also ich spiele die Wasserstoffblondine mit der Heliumstimme :)

Welches ist euer Lieblingsmusical? Welches Lied eurer Meinund nach das beste?

Schönes Wochenende :)

Mittwoch, 1. Februar 2012

Wie bei den Sternen

Lustlos schiebe ich mein Fahrrad aus der warmen Garage in die dunkle Kälte. Eigentlich habe ich gar keine Lust loszufahren, aber es geht eben nicht anders. Also steige ich auf und fahre los. Sofort schneidet mir die Kälte ins Gesicht. Meine Ohren frieren und meine Finger fangen an wehzutun. In der Hoffnung, dass es meine Stimmung etwas heben kann, stecke ich mir einen Kopfhörer ins rechte Ohr. "Hey there Delilah, whats it like in New York City..." klingt es ruhig und meine Gedanken schweifen ab. Trotzdem ist mir kalt und ich bereue es, überhaupt aus dem Haus gegangen zu sein.  Als ich um eine Ecke fahre, huscht ein Schatten an mir vorbei. Ich sehe mich um und da ist nichts-natürlich. Typischer Verfolgungswahn bei Dunkelheit. Auch wenn ich weiß, dass ich absolut sicher bin, fühle ich mich unwohl. Langsam kriecht die Kälte von meinen Oberschenkeln durch den ganzen Körper. Es ist ein schreckliches Gefühl. Nur die Musik ist etwas Positives. Ich schaue hinauf zum Himmel. Es ist klar, jedoch kann ich den Mond nicht finden. Neumond... Also beobachte ich die Sterne und finde den großen Wagen. Plötzlich wird mir warm. Ich träume mich in einen Sommer. Es ist warm draußen. Das Gras stichelt an meinen nackten Beine. Es riecht wunderschön. Leon hält meine Hand und streichelt sanft mit seinem Daumen über meinen Handrücken.  Einige letzte Grillen zirpen. Die Vögel haben schon aufgehört zu singen. Es ist absolut still. Nicht so beklemmend still wie jetzt, sondern schön still. Ich schließe meine Augen und genieße diesen Moment. "Schau mal nach oben", flüstert Leon. Ich öffne meine Augen und muss blinzeln, um etwas zu erkennen. "Da oben diese Reihe aus drei Sternen, die an das Viereck anschließt... Das ist der große Wagen" Zunächst sehe ich gar nichts, doch dann erkenne ich was er meint. "Wenn du ihn sehen kannst, dann denk daran, dass er über dich wacht. Egal wo du bist, er ist immer über dir. Das hat mir früher mein Vater erzählt wenn ich Angst im Dunkeln hatte." "Du bist so süß", schmunzele ich. Als Antwort darauf nimmt er mir die Sicht auf die Sterne und küsst mich. Es ist toll. Absolut still und warm und sicher. Noch bis fast in den Morgen liegen wir auf dieser Wiese und ich kuschel mich in seine Arme. Es ist, als flöge er mit mir zu den Sternen.... Ein Rütteln reißt mich zurück in die Kälte. Plötzlich liege ich auf dem harten Asphalt. Ich war auf dem gefrorenen Boden ausgerutscht. So ein Mist. Ich stehe auf und falle noch einmal Mal hin. Ich kann nicht auftreten, weil mein rechtes Knie unglaublich weh tut. Der Schmerz treibt mir Tränen in die Augen. Es ist ein schreckliches Gefühl so hilflos zu sein. Ich stoße das Fahrrad von meinem Bein und schaffe es dann doch aufzustehen. Ich merke, dass es ein Fehler war, denn ich kann nicht laufen. Trotzdem reiße ich mich zusammen und ziehe auch mein Fahrrad hoch. Einen Moment lang halte ich inne und bemerke, dass das Lied zu ende ist. Mein Körper weigert sich, weiter zu fahren, also bleibe ich einfach stehen und starre ins Leere... Wie komme ich nur auf solche Gedanken? Leon?! "Wahrscheinlich ist meine Kreativität einfach mit mir durchgegangen.", murmele ich halblaut und beschließe einfach wieder nach Hause zu fahren. Mit dem Knie kann ich eh keinen Sport machen. Ich will wieder aufsteigen und ich wundere mich noch einmal über dass, was ich gedacht habe. Es passiert öfter, dass ich solche Szenen-wie aus einem Kitschroman- vor Augen habe, aber meistens mit irgendwelchen undefinierten Menschen. Nieman bestimmtes, shcon gar nicht Leon...Komisch... Als ich gerade wieder losfahren will, rutscht mein Hinterrad wieder weg. Aber diesmal lande ich nicht auf der Straße, sondern hänge irgendwie gut einen Meter über ihr. Irgendwie komme ich wieder auf die Füße und bin verwirrt. "Alles in Ordnung?", sagt jemand und ich zucke zusammen... Leons Stimme... Ich drehe mich langsam herum und blicke in ein paar leuchend grüne Augen...

Jaja...Ich weiß Klischee, schnulzig... Aber ich musste es einfach loswerden, zumal mir selbst sowas auch oft passiert. Nur nicht so ;). Naja zusammengearbeitet aus vielen Tagträumen und einer Idee... Ich hoffe ihr verzeiht mir :)